Suche nach ...

Tauchst├╝tzpunkt

 

Der bei der Feuerwehr Traunkirchen beheimatete St├╝tzpunkt f├╝r Feuerwehrtaucher wurde in den sechziger Jahren installiert und ist in erster Linie f├╝r den Bezirk Gmunden mit seinen Gew├Ąssern zust├Ąndig.  Aber auch au├čerhalb werden wir immer wieder bei gr├Â├čeren Eins├Ątzen herangezogen. Neben der Tauchergruppe Traunkirchen ist auch die Tauchergruppe der Betriebsfeuerwehr Steyrerm├╝hl Teil des St├╝tzpunktes. Nicht nur aus Tauchern der Feuerwehren Traunkirchen und Steyrerm├╝hl setzt sich die Mannschaft zusammen, sondern auch von Feuerwehren wie Bad Ischl, Pfandl, St.Wolfgang und den Ebenseer Feuerwehren. Die Ausbildung zum Feuerwehrtaucher ist sehr komplex. Neben k├Ârperlicher Fitness, der j├Ąhrlichen ├Ąrztlichen Untersuchung, muss die Atemschutztauglichkeit gegeben sein. Bis zur Zulassung zum Lehrgang am Attersee ist die Ausbildung zum Rettungsschwimmer, eine Selektionierung sowie zahlreiche ├ťbungstauchg├Ąnge im Beisein eines Feuerwehr-Tauchlehrers zu absolvieren. Hat der Tauchanw├Ąrter all diese H├╝rden ├╝berwunden darf er als fertiger Taucher an Eins├Ątzen bis zu 40 m Tiefe teilnehmen. Im Gegensatz zu den Anfangsjahren stehen heute moderne Tauchger├Ąte sowie Ausr├╝stung zur Verf├╝gung. Diese werden vom Katastrophenhilfsdienst O├ľ gestellt. Auch steht uns ein eigenes Tauchdienstfahrzeug mit allerlei Ger├Ąten ÔÇô Hebeballone, Tauchmaterial usw. und das Arbeitsboot Traunkirchen zur Verf├╝gung. Viele schwierige und fordernde Eins├Ątze waren in den letzten Jahren zu jeder Jahreszeit zu bew├Ąltigen. In erster Linie handelt es sich dabei um Bergungen von allen m├Âglichen Gegenst├Ąnden und Fahrzeugen aber leider auch um Suche und Bergung von verunfallten Personen. Jedes Jahr eine zweit├Ągige Schulung im Ausbildungszentrum in Weyregg am Attersee ist verpflichtend um das Niveau der Taucher hochzuhalten. Handelt es sich beim Tauchdienst doch um eine nicht ungef├Ąhrliche T├Ątigkeit die neben dem ÔÇ×normalenÔÇť Feuerwehrdienst verrichtet wird.

(Text Huber Rudolf)